Antworten auf die HubSpot-Zertifizierungsprüfung Inbound-Methodik

Antworten auf die HubSpot-Zertifizierungsprüfung Inbound-Methodik

Echte Prüfungsfragen und Antworten auf die HubSpot-Zertifizierungsprüfung Inbound-Methodik. Spare Zeit bei der Vorbereitung auf Zertifizierungsprüfungen und schaffe es leicht innerhalb weniger als 15 Minuten.



1. Wenn Content sich auf die verschiedenen Lösungsmöglichkeit für das Problem Ihrer Buyer-Persona konzentriert, in welche Phase der „Buyer‘s Journey“ würde dieser Content dann passen?

Bewusstseinsphase

Überlegungsphase

Entscheidungsphase

Alle oben genannten Optionen

2. Was fehlt in diesem Satz: Das effektivste Mittel für die Kundengewinnung ist/sind Ihr/e __.

Content-Bibliothek

bestehenden Kunden

Software-Portfolio

Sales-Qualified-Leads

3. Was sind die Phasen der Inbound-Methodik?

Gefunden werden, konvertieren, analysieren

Anziehen, interagieren, abschließen

Anziehen, interagieren, begeistern

Anziehen, konvertieren, abschließen, begeistern

4. Richtig oder falsch? Die „Anziehen“-Phase der Inbound-Methodik fällt in die Verantwortung der Marketer, „Interagieren“ ist Aufgabe des Vertriebs und „Begeistern“ ist Aufgabe des Kundendienstes.

Richtig

Falsch

5. Was geschieht in der ersten Phase der Inbound-Methodik („Anziehen“)?

Unternehmen beantworten Fragen und liefern Lösungen für die Probleme ihrer Interessenten und Kunden.

Unternehmen konzentrieren sich darauf, ihre Interessenten und Kunden mithilfe von relevantem und hilfreichem Content auf ihre Social-Media-Profile oder ihre Websites zu bringen.

Unternehmen sind darum bemüht, die Erwartungen von Interessenten oder Kunden im Kaufprozess zu übertreffen, damit sie sie Freunden und Verwandten weiterempfehlen.

Unternehmen sammeln Informationen über die Kontakte, mit denen sie arbeiten.

6. Wann beginnt die zweite Phase der Inbound-Methodik („Interagieren“)?

Nach dem Kauf.

Wenn Kunden abwandern.

Wenn potenzielle oder bestehende Kunden ein bestimmtes Verhalten zeigen.

Wenn potenzielle oder bestehende Kunden nach einem Rabatt fragen.

7. Was fehlt in diesem Satz: Bei der Inbound-Methodik geht es darum, _.

die eigene Marke zu promoten

die eigenen Ansichten zu teilen

die eigene Expertise und das eigene Wissen zu teilen

die eigene Marke aufzubauen

8. Richtig oder falsch? Wenn sich das Kaufverhalten von Verbrauchern in Zukunft verändert, wird auch das Inbound-Konzept angepasst werden müssen.

Richtig

Falsch

9. Wer ist dafür verantwortlich, potenzielle und bestehende Kunden zufriedenzustellen und zu begeistern?

Kundenservice

Marketing und Kundenservice

Vertrieb und Kundenservice

Marketing, Vertrieb und Kundenservice

10. Wie sollten Informationen zu potenziellen Kunden gespeichert werden?

In einer Wissensdatenbank

In einem Notizbuch

In einem CRM-System

Bei einem E-Mail-Anbieter

11. Welche der folgenden Aussagen trifft NICHT auf die Konzeption von Unternehmensprozessen als Kreislauf zu?

Der Kreislauf entwickelt idealerweise eine Eigendynamik und speist sich selbst.

Der Kreislauf stellt keinen linearen, sondern einen in sich geschlossenen Prozess dar.

Der Kreislauf benötigt keinen Input und erhält sich für unbestimmte Zeit selbst.

Die Dynamik im Kreislauf steigt, je mehr Energie ihm zugeführt wird.

12. Wie lässt sich die Konzeption von Unternehmensprozessen als Kreislauf auf das Budget eines Unternehmens anwenden?

Indem Unternehmen genauso viel Geld in Maßnahmen investieren, die der Kundenzufriedenheit dienen, z. B. Kundendienst und Produktverbesserungen, wie in die Kundengewinnung durch Marketing und Vertrieb.

Indem Unternehmen ihr Budget gleichmäßig auf die verschiedenen Abschnitte des Kreislaufs verteilen. Marketing, Vertrieb und Kundendienst sollten jeweils den gleichen Anteil am Gesamtbudget erhalten.

Wenn der Kreislauf richtig funktioniert, brauchen Unternehmen kein Marketingbudget mehr, denn dann gewinnen sie allein durch Mundpropaganda genügend neue Interessenten.

Wenn der Kreislauf an Schwung verliert, kann er weiter gespeist werden, indem Unternehmen in mehr Rabatte für ihre Kunden investieren.

13. In welchem Verhältnis stehen lineare Abläufe (Trichter) und Kreislauf (Schwungrad) zueinander?

Der Kreislauf ersetzt lineare Abläufe komplett.

Beide Denkweisen repräsentieren den gleichen Leitgedanken.

Verschiedene lineare Abläufe können mit einem Kreislauf verbunden sein und diesen speisen.

Die Entwicklung eines funktionierenden Kreislaufs ist der erste Schritt, um stabile lineare Prozesse aufzubauen.

14. Wie kann die Konzeption von Unternehmensprozessen als Kreislauf die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Abteilungen fördern?

Wenn jedes seinen eigenen linearen Abläufen folgt, kann das Kreislaufmodell dazu dienen, dass sie besser verstehen, wie die verschiedenen Prozesse zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen.

Wenn Unternehmensprozesse als lineare Abläufe konzipiert sind, ist es schwer oder gar unmöglich, mehrere Teams zu involvieren.

Wenn Unternehmensprozesse als lineare Abläufe konzipiert sind, entstehen zwangsläufig Reibungspunkte zwischen verschiedenen Teams.

Das Konzept des Kreislaufs ersetzt das traditionelle Organigramm und regelt die Beziehungen zwischen Mitarbeitern und Teams.

15. Wie hängt die Inbound-Methodik mit der Konzeption von Unternehmensprozessen als Kreislauf zusammen?

Die Inbound-Methodik fungiert als Gegenstrom zum übergeordneten Unternehmenskreislauf.

Die Inbound-Methodik ist ebenfalls als ein Kreislauf konzipiert, der Unternehmen hilft, ihr Wachstum voranzutreiben.

Unternehmen können ihre Prozesse nur dann als Kreislauf organisieren, wenn sie die Inbound-Methodik verwenden.

Die Inbound-Methodik wird für lineare Abläufe verwendet, die den übergeordneten Kreislauf auf Unternehmensebene speisen.



  • Was versteht man unter der „Buyer‘s Journey“?
  • Wenn Content sich auf die verschiedenen Lösungsmöglichkeit für das Problem Ihrer Buyer-Persona konzentriert, in welche Phase der „Buyer‘s Journey“ würde dieser Content dann passen?
  • Welche Abteilungen sollten an der Entwicklung von Buyer-Personas beteiligt sein?
  • Richtig oder falsch? Die meisten Kunden recherchieren bereits mögliche Lösungen, bevor sie ein Gespräch mit dem Vertrieb vereinbaren.
  • Was fehlt in diesem Satz: Das effektivste Mittel für die Kundengewinnung ist/sind Ihr/e __.
  • Was bedeutet die Abkürzung CRM?
  • Was sind die Phasen der Inbound-Methodik?
  • Richtig oder falsch? Die „Anziehen“-Phase der Inbound-Methodik fällt in die Verantwortung der Marketer, „Interagieren“ ist Aufgabe des Vertriebs und „Begeistern“ ist Aufgabe des Kundendienstes.
  • Was geschieht in der ersten Phase der Inbound-Methodik („Anziehen“)?
  • Wann beginnt die zweite Phase der Inbound-Methodik („Interagieren“)?
  • Was ist das Ziel der dritten Phase der Inbound-Methodik („Begeistern“)?
  • Was fehlt in diesem Satz: Bei der Inbound-Methodik geht es darum, _.
  • Richtig oder falsch? Wenn sich das Kaufverhalten von Verbrauchern in Zukunft verändert, wird auch das Inbound-Konzept angepasst werden müssen.
  • Wer ist dafür verantwortlich, potenzielle und bestehende Kunden zufriedenzustellen und zu begeistern?
  • Die Inbound-Methodik wird als Kreislauf dargestellt. Was dient als Metapher für diesen Kreislauf?
  • Wie sollten Informationen zu potenziellen Kunden gespeichert werden?
  • Richtig oder falsch? Es ist eine bewährte Methode für Unternehmen, Nutzern den Großteil ihrer Inhalte über Live-Chat zur Verfügung zu stellen.
  • Welche der folgenden Aussagen trifft NICHT auf die Konzeption von Unternehmensprozessen als Kreislauf zu?
  • Richtig oder falsch? Alle Kunden müssen ein herausragendes Kundenerlebnis bekommen, damit sich der Kreislauf eines Unternehmens beschleunigt.
  • Wie lässt sich die Konzeption von Unternehmensprozessen als Kreislauf auf das Budget eines Unternehmens anwenden?
  • Was ist für ein Unternehmen die wichtigste Quelle für neue potenzielle Kunden?
  • In welchem Verhältnis stehen lineare Abläufe (Trichter) und Kreislauf (Schwungrad) zueinander?
  • Wie kann die Konzeption von Unternehmensprozessen als Kreislauf die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Abteilungen fördern?
  • Wie hängt die Inbound-Methodik mit der Konzeption von Unternehmensprozessen als Kreislauf zusammen?
  • Richtig oder falsch? Das primäre Ziel jedes Unternehmens ist es, Gewinne zu erwirtschaften.
  • Wie lassen sich die Mitarbeiter eines Unternehmens am besten um einen Unternehmenszweck herum einen?
  • Welche der folgenden Punkte ist KEIN integraler Bestandteil einer Unternehmenskultur?
  • Beispielszenario: Sie erstellen unter Anwendung der „Jobs“-Theorie ein Zeitverlauf der Erkenntnisse und Ereignisse, die Verbraucher zum Kauf Ihres Produkts bewogen haben. An welchem Punkt sollte dieser Verlauf beginnen?
  • Welches der folgenden Beispiele ist eine „Job-Story“ im Sinne der „Jobs“-Theorie?
  • Welcher der folgenden Punkte ist KEINE „Job-Dimension“ nach der „Jobs“-Theorie?
  • Wie wirkt sich der Unternehmenszweck auf Backoffice-Teams ohne Kundenkontakt (Buchhaltung, Rechtsabteilung usw.) aus?
  • Welche der folgenden Aussagen definiert das Konzept der Buyer-Persona am besten?
  • Wer sollte an der Erstellung von Buyer-Personas beteiligt sein?
  • Welche Rolle spielen Backoffice-Teams ohne Kundenkontakt (Buchhaltung, Rechtsabteilung usw.) bei der Erstellung von Buyer-Personas?
  • Richtig oder falsch? Es sollte eine Person oder Abteilung nominiert werden, die dafür verantwortlich ist, Buyer-Personas zu erstellen und bei Bedarf zu aktualisieren.
  • In welchem Verhältnis stehen Ihr Unternehmenszweck und Ihre Buyer-Personas?
  • Welche Informationen benötigen Marketer wahrscheinlich im Rahmen eines Persona-Profils?
  • Welche Informationen benötigt der Vertrieb wahrscheinlich im Rahmen eines Persona-Profils?
  • Welche Informationen benötigt der Kundendienst wahrscheinlich im Rahmen eines Persona-Profils?
  • Was sollte eine Vertriebsmitarbeiterin tun, wenn sie mit einem potenziellen Kunden spricht, auf den keine der bestehenden Personas zutrifft?
  • Welche Bedeutung hat der Begriff „Richtungsvorgaben“ im Rahmen der Zielsetzung nach der OKR-Methode?
  • Welche Bedeutung hat der Begriff „Meilensteine“ im Rahmen der Zielsetzung nach der OKR-Methode?
  • Richtig oder falsch? Richtungsvorgaben beziehen sich auf einen bestimmten Zeitrahmen, während Meilensteine eher langfristig ausgelegt sind.
  • Was wird im „Three Horizon“-Modell beschrieben?
  • Wofür steht der erste Horizont im „Three Horizon“-Modell?
  • Wofür steht der zweite Horizont im „Three Horizon“-Modell?
  • Wofür steht der dritte Horizont im „Three Horizon“-Modell?
  • Richtig oder falsch? Wenn die Initiativen aus einem der drei Horizonte des „Three Horizon“-Modells keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern, sollten Sie solange zusätzliche Ressourcen für diesen Horizont bereitstellen, bis dort die erwarteten Ergebnisse erzielt werden.
  • Was ist die Höchstzahl an Top-Prioritäten, die ein Unternehmen zu einem beliebigen Zeitpunkt haben sollte?
  • Was könnten Marketer in der zweiten Phase der Inbound-Methodik („Interagieren“) nutzen, um mit verschiedenen Segmenten ihrer Zielgruppen zu interagieren?
  • Richtig oder falsch? Die „Buyer‘s Journey“ wird nur vom Marketingteam verwendet.
  • Wofür kann der Kundendienst die „Buyer‘s Journey“ nutzen?
  • In welcher Beziehung stehen die Gewinne und der Zweck eines Unternehmens?
  • In welchem Verhältnis stehen die „Aufgaben, die ein Produkt erfüllt“ (nach der „Jobs“-Theorie) zur Persönlichkeit von Kunden?
  • Richtig oder falsch? Wenn Unternehmensprozesse als Kreislauf konzipiert sind, wird der Vertriebsprozess nicht mehr als ein linearer Ablauf verstanden, was dazu führt, dass die Übergabe an den Kundenservice ein fließender Übergang wird.
  • Inwiefern kann die Übergabe neuer Kunden vom Vertrieb an den Kundenservice verbessert werden, wenn Unternehmensprozesse als Kreislauf konzipiert werden?
  • Welche der folgenden Aussagen sind Grundprinzipien des „Inbound“-Konzeptes? (Bitte alles Zutreffende auswählen)
  • Was fehlt in diesem Satz: In der ersten Phase der Inbound-Methodik („Anziehen“) konzentrieren sich Unternehmen darauf, ______. (Bitte alles Zutreffende auswählen)
  • Richtig oder falsch? In der letzten Phase der Inbound-Methodik („Begeistern“) geht es nur um das Serviceerlebnis, das Kunden bekommen.
  • Vervollständigen Sie den folgenden Satz: _ der Verbraucher brechen die Kommunikation mit einem Unternehmen wegen irrelevanter Angebote und Werbung ab.
  • Richtig oder falsch? Die Buyer’s Journey verändert sich mit dem Lauf der Zeit. Sie sollten sie daher aktualisieren, sobald Ihnen neue Informationen zu Ihrer Buyer-Persona vorliegen.
  • Was beschreibt die „Jobs“-Theorie?
  • Wer in einem Unternehmen profitiert am meisten von Buyer-Personas?
  • Was sollte in der zweiten Phase der Inbound-Methodik („Interagieren“) von potenzieller Kunden erfasst werden?
  • Beispielszenario: Eine Freundin von Ihnen gründet ihr eigenes Unternehmen und will herausfinden, welche Aufgabe ihr Produkt für Kunden erfüllt. Was würden Sie ihr raten?
  • Warum ist es für Unternehmen wichtig, dass Kunden, die eines ihrer Produkte kaufen, zufrieden sind?
  • Vervollständigen Sie den folgenden Satz: _ der Verbraucher werden bereits nach einem negativen Erlebnis nie wieder Geschäfte mit einem Unternehmen machen.
  • Was fehlt in diesem Satz: Um das Vertrauen Ihrer Zielgruppe zu gewinnen, müssen Sie sich darauf einstellen, wie sie _. (Bitte alles Zutreffende auswählen)
  • Was fehlt in diesem Satz: Unternehmen können potenzielle Kunden anziehen, indem sie _ nutzen, um Inhalte und Erlebnisse zu erstellen.

Einige nützliche Links:

Antworten auf die Google-Zertifizierungsprüfung Grundlagen des Onlinemarketings

Antworten auf die Google-Zertifizierungsprüfung Google Analytics Individuelle Qualifikation

Antworten auf die Microsoft-Zertifizierungsprüfung Microsoft Advertising

Antworten auf die HubSpot-Zertifizierungsprüfung Inbound-Marketing

Antworten auf die HubSpot-Zertifizierungsprüfung Marketing-Software

Antworten auf die HubSpot-Zertifizierungsprüfung Sales-Software